Sitz: Frankfurt am Main
Essay-Wettbewerb 2007
Am 11. April 2008 wurde auf der Mitgliederversammlung der Schopenhauer-Gesellschaft der Preis des III. Essay-Wettbewerbs „Schopenhauer als Vordenker der Tierethik“ an Frau Cecilia Muratori in Würdigung ihres Essays Descartes’ Error and the Barbarity of Western Philosophy – Schopenhauer in Dialogue with Coetzee’s Elizabeth Costello verliehen.
Frau Cecilia Muratori hat in ihrem Aufsatz „Descartes’ Error and the Barbarity of Western Philosophy – Schopenhauer in Dialogue with Coetzee’s Elizabeth Costello“ die Aktualität Schopenhauers in der Debatte um Tierethik und Tierrechte aufgrund oder trotz (je nachdem welche Stellung man einnimmt) der metaphysischen Grundlage seiner Lehre dargelegt.

Frau Muratori knüpft an die literarische Figur der Elizabeth Costello an, mit der Schopenhauer die Überzeugung teilt, daß die Barbarei der westlichen Philosophie, nämlich die Behauptung einer tiefen Kluft zwischen Tier und Mensch, die das Quälen von Tieren – etwa zu wissenschaftlichen Zwecken – unbedenklich macht, auf Descartes’ Teilung in vernünftige und vernunftlose Lebewesen zurückzuführen ist.
Im Vergleich mit dieser nur negativ gegen die westliche Tradition gerichteten Ansicht legt jedoch Frau Muratori – vor allem anhand eines Textes aus dem handschriftlichen Nachlaß – dar, daß Schopenhauer mit seiner Umkehrung der Gewichtung von Wille / Gefühl und Erkenntnis und mit der Lehre vom Willen als dem Wesen der Welt, das als Eines bei Mensch und Tier im Mitleid erfahren wird, ein philosophisches Fundament (in einem positiven Sinne) gelegt hat, das für die aktuellen Diskussionen durchaus bedeutend sein kann. Dabei hat Frau Muratori wissenschaftliche Kompetenz und gute Kenntnisse der einschlägigen Literatur bewiesen und zugleich einen originellen Ansatz geboten, so daß sich die Jury, bestehend aus Prof. Dr. Dieter Birnbacher (Düsseldorf), Prof. Dr. Lore Hühn (Freiburg i. Br.) und Prof. Dr. Jean-Claude Wolf (Fribourg / CH), entschlossen hat, sie zur Siegerin des III. Essay-Wettbewerbs der Schopenhauer-Gesellschaft zu erklären.
I