Sitz: Frankfurt am Main
Jour-Fixe 2013
Schopenhauer, der Erzieher
„Der Mensch wird zwar erzogen, aber er bildet sich selbst.“
(Ernst Jünger)
 Der Schopenhauer-Jour-Fixe des Jahres 2013 steht unter dem Titel „Schopenhauer, der Erzieher“. In Anknüpfung an Nietzsches berühmten Essay „Schopenhauer als Erzieher“ (1874) geht es um die Erziehung des jungen und vor allem die Bildung des ganzen Menschen. Für den Frankfurter „Selbstdenker“ war die „Selbstbildung“ Pflicht und nie abgeschlossene Lebensaufgabe.
Die Themen der vier Quartale orientieren sich an den Lern- und Lehrerfahrungen des Schülers, des Studenten und Dozenten, die in den größeren Kontext ihrer Zeit gestellt werden. Abschließend kommt Schopenhauer als „Lehrer der Menschheit“ zu Wort, der eigene, immer noch aktuelle Vorstel­lungen zum Thema Erziehung entwickelt hat.
I. Im Zuge der großen Europareise besucht die Familie Schopenhauer 1804 auch Pestalozzi  in Burgdorf. Diese Reise lehrt den jungen Denker, „im Buche der Welt zu lesen“, bevor er – nach Abbruch der ungeliebten Kaufmannslehre in Hamburg – seine Gymnasialausbildung in Gotha und Weimar nachholen konnte.
II. Wie ein Mensch sich aus eigener Kraft bildet, zeigt der von Schopenhauer sehr geschätzte autobiographische Roman „Anton Reiser“ von K. Ph. Moritz. Bereits als Student hatte er seinen eigenen „Kompass“ (U. App). Seine Kritik an der Universitätsphilosophie rechnet polemisch mit dem Wissenschaftsbetrieb ab. Nicht von, sondern für Philosophie und Wissenschaft gelte es zu leben.
III. Auf der Universität kommt es darauf an, „das Lernen zu lernen“ ( Schleiermacher). Als Dozent hatte er wenig Erfolg, auch weil er die Selbsttätigkeit, den „Grund“ einer gelingenden Selbstauf­klärung, zu sehr betonte.
IV. Für Nietzsche war Schopenhauer ein „Lebemeister“, kein „Lesemeister“. Daß seine Lehre allerdings „abgethan“ ist, wie  der bedeutendste Schopenhauer-Schüler 1884 formulierte, darf heute mit gutem Recht bezweifelt werden. Die Selbstbildung des Einzelnen bleibt gerade im medialen Zeitalter eine zentrale Aufgabe.
Der Jour-Fixe ist eine Veranstaltung der Ortsvereinigung Frankfurt a.M. der Schopenhauer-Gesellschaft e.V. Er findet in der Regel am letzten Donnerstag im Monat von 18.00 – 19.30 Uhr b.a.w. in den Räumen der Heussenstamm-Stiftung, Braubachstraße 34 (Nähe Römer), statt. Es handelt sich um einen offenen Kreis. Interessierte sind herzlich willkommen!
 Information bei Dr. Thomas Regehly, Bischofsheimer Weg 26 A, 63075 Offenbach (Tel. 069 / 8678 7372, ab 21.00 Uhr) bzw. per Mail:  thomas.regehly[at]t-online.de
Termine und Themen 2013
31. Januar 2013: H. Pestalozzi und die „sinnliche Vorstellung“
28. Februar 2013: Kaufmannslehre und Gymnasium
28. März 2013: Lesen im „Buch der Welt“
25. April 2013: K. Ph. Moritz und die „Kinderlogik“
30. Mai 2013: Versuch, das Lernen zu lernen
27. Juni 2013: Vom Elend der Universitätsphilosophie
(Juli 2013: Sommerpause)
29. August 2013: Dozent ohne Publikum
26. September 2013: Vom Grund der Selbstaufklärung
31. Oktober 2013: F. Nietzsche und die Lesbarkeit der Welt
28. November 2013: Schopenhauer, der Pädagoge
19. Dezember 2013: Vom Ziel der „Selbstbildung“