Sitz: Frankfurt am Main

24. Weltkongress der Philosophie

 

Wie Schopenhauer den Blues bekam

Im Jahr 2011 hatte bei der Jubiläumsveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen der Schopenhauer-Forschungsstelle an der Universität Mainz die Blues-Band „Best Age“ für die musikalische Umrahmung mit einer Erläuterung des Bezugs der dargebotenen Stücke zu Schopenhauers Philosophie gesorgt. Bei dem einmaligen Auftritt hat sich eine Idee entwickelt, die jetzt, 6 Jahre später zu einem „beinahe philosophischen Konzert“ von Artie’s Blues Band geführt hat.

Auf dieses Konzert „Wie Schopenhauer den Blues bekam“, mit Erläuterungen zu Leben und Philosophie Schopenhauers, das  am 11. November um 20 Uhr in Eltville stattfindet, weisen wir gern hin.

„La vita e la bella“ – Schopenhauers venezianische Geliebte

Freitag
24. März 2017, 20.00 Uhr,
Ort: Klosterpresse, Paradiesgasse 10 (Frankfurt a.M. – Sachsenhausen)
Reihe „Schopenhauer und Italien“
Dr. Hanneke Heinemann (Frankfurt a.M.)
„La vita e la bella“ – Schopenhauers venezianische Geliebte

Die Kunsthistorikerin und Italienkennerin Dr. Hanneke Heinemann stellt Schopenhauers Geliebte Teresa Fuga vor, mit welcher der junge Philosoph in Venedig glückliche Tage verbracht hat. Diese Zeit findet sich hervorragend dargestellt in Christoph Poschenrieders Buch „Die Welt ist im Kopf“ (Zürich 2010) – nähere Hinweise, auch poetischer und musikalischer Art, bringt dieser Abend.

Veranstaltung in der Reihe „Schopenhauer und Italien“, die vom Ortsverein Frankfurt a.M. der Schopenhauer-Gesellschaft organisiert wird, in Kooperation mit der Klosterpresse (www.klosterpresse.de).